Hier werden die SC Norbertus News, wie wir sie geliebt haben, nach und nach eingepflegt.
Wir wünschen viel Freude beim lesen.


 

Ausflüge nach Wolfsburg haben immer einen besonderen Erlebnischarakter.

Die Eichendorff-Schule in Wolfsburg wurde im Jahr 2009 mit dem Titel „Elite Schule des Fußballs“ ausgezeichnet, eine Bezeichnung, die stolz im Eingangsbereich der Schule zu sehen ist und über die sich auch Norbertus freut, denn die Eichendorff Schule ist uns schließlich seit 10 Jahren freundschaftlich verbunden und zweimal im Jahr treffen wir uns zu einer Begegnung, bei der Fußball eine wichtige Rolle spielt. Meistens sind die Spiele in Wolfsburg für die neuen Norbertus-Spieler aus der Klasse 5 die erste Gelegenheit, sich im grünen oder roten Dress unserer Fußballmannschaften auszuzeichnen und sich für weitere Aufgaben anzubieten. In diesem Jahr hatte Eichendorff Schulinspektion und verständlicherweise wenig Zeit und die Gelegenheit, beim Turnier zur Titelverleihung „Eliteschule des Fußballs“ mitzuspielen, konnten wir leider wegen der Fahrten- und Projektwoche im September nicht wahrnehmen. Somit fand 2010 die Reise nach Wolfsburg erst Ende Oktober statt, aber der Kunstrasen des Porsche-Stadions machte keine großen Probleme; zudem regnete es nicht und die Temperaturen erlaubten ohne Schwierigkeiten gute Fußballspiele.

weiter als PDF

Das „Turnier der Besten“ 2009; wie der SC Norbertus eine Veranstaltung auf die Beine stellt, die zu einer wahren Überraschung wurde.

Man gestatte dem Chronisten zunächst eine sehr persönliche Sicht. Auf dem Weg ins sibirische Nowosibirsk erreichte mich ein Telefonat von Riccardo Fiedler, der mit mir die Tage vom 16. bis zum 18. Oktober als Tage mit „besonderem Charakter“ absprechen wollte; ich solle mir die Tage auf alle Fälle freihalten und für geheimnisvolle Dinge zur Verfügung stehen. Offenbar tat sich etwas und dass diese Vorgänge mit der neuen Rundum Bande zu tun haben würden, zudem mit meinem verflossenen Geburtstag, schien unstrittig zu sein. Was sonst passieren sollte, war mir nicht im Entferntesten klar. Offenbar wussten fast alle Menschen um mich herum – sogar meine Frau – mehr oder weniger viel über heimliche Aktivitäten, als Schulleiter von Norbertus aber sollte ich eine hundertprozentige Überraschung erleben. Den Freitag (16. Oktober) verlebte ich reichlich unruhig, denn man macht sich schließlich alle möglichen Gedanken darüber, was der Abend bringen würde; nur die Kleiderfrage war klar, denn das grüne Norbertus-T-Shirt war angesagt. Gegen 19.00 Uhr erreichte ich zusammen mit meiner Frau den Parkplatz bei Norbertus und wir erlebten ihn bemerkenswert voll, angefüllt vor allem mit Autos, deren Kennzeichen in Magdeburg nicht gerade häufig zu sehen sind. Mit gewissem Herzklopfen auf dem Weg zum Norbertus Foyer lief ich schnell in freundliche Zeitgenossen hinein, die offenbar die Aufgabe hatten, mich mit wissendem Lächeln, aber ohne konkrete Hinweise in den VIP-Raum zu dirigieren.

weiter als PDF

Wer einen Wanderpokal dreimal gewinnt, darf ihn üblicherweise behalten.

Das Primaner-Turnier des Ökumenischen Domgymnasiums ist wichtig, zumal es für die älteren Jahrgänge der Magdeburger Schulen nicht so viele Events gibt. Als Preis winkt dem Sieger dieses inzwischen traditionsreichen Turniers vor allen Dingen ein Wanderpokal. Wer einen solchen Wanderpokal in drei Jahren gewinnt, darf ihn üblicherweise behalten, ein Kunststück, das unserer Norbertusmannschaft in diesem Jahr gelingen sollte. Felix Nebel, Lukas Kliche, Johannes Meyer, Felix Schwabe, Johannes Schipke und Marcel Schulz hatten sich vorgenommen, den Preis auch im Jahr 2009 zu gewinnen und sie sollten Erfolg haben. Zu diesem Zweck mussten sie besser sein als die IGS Willy Brandt, das Siemens-Gymnasium, das Albert Einstein Gymnasium, die IGS Regine Hildebrandt und auch besser als der Gastgeber vom Ökumenischen Domgymnasium.

weiter als PDF

Die neue Bande, viele Tore und ein erfolgreiches Turnier um den Norbertus Cup 2009

Der Ball ist rund, ein Spruch, der zu einer Binsenweisheit wurde. Immerhin steckt in diesem Spruch eine Menge an Weisheit; weil nämlich der Ball rund ist, ist er auch Abbild einer Kugel, Abbild einer perfekten Form, deren Bewegung berechenbar ist, deren Bewegung aber auch von Zufällen und Unwägbarkeiten beeinflusst werden kann, vor allem dann, wenn der Ball, wenn die Kugel von großen Kräften angestoßen, von Hindernissen oder falscher Berechnung irregeführt und in eine andere als die geplante Richtung abgelenkt wird. Eine Rundum-Bande verleiht einem Fußball enorme Geschwindigkeiten, sie bedarf des indirekten Spiels, das den Winkel vom Aufprall und der weiteren Bahn des Balles mit berücksichtigt. Das Spiel mit der Rundum-Bande kennt kaum Unterbrechungen durch Seitenaus oder durch Eckbälle; somit wird das Spiel enorm schnell und verlangt von allen Beteiligten Tempo, Wendigkeit und große Konzentration. Seit dem September 2009 besitzt der SC Norbertus eine solche Rundum-Bande und das Volksbank-Vier-Länder-Turnier um den Norbertus Cup war ein würdiger Rahmen zum Zweck einer ersten praktischen Einsatzprobe.

weiter als PDF

Dreimal unentschieden, zwei Siege und der Einzug ins Finale. Wie das Erscheinen unseres Vorsitzenden Ralf Gröpler den SC Norbertus auf die Siegerstraße brachte.

Magdeburg und Uelzen sind verbunden durch eine Bahnstrecke und Kunstwerke des Friedensreich Hundertwasser. Eine weitere Verbindung gibt es seit dem Norby Cup 2009 mit dem Fußballverein der Uhlen Kickers. Diese waren eine interessante Mannschaft, die unser Hallenturnier bereicherte. Somit war es für uns als SC Norbertus keine große Überlegung, ob wir der Einladung zum Sommerturnier nach Uelzen folgen sollten; wir haben gern die Reise in die Lüneburger Heide unternommen und konnten somit ein spannendes Turnier miterleben.

weiter als PDF

Kontakt

SC Norbertus e.V.
Nachtweide 77
39124 >Magdeburg

E-Mail:info@sc-norbertus.de
Telefon:+49 (0391 244 500)
www.sc-norbertus.de

Norbertus Gymnasium

header

Der SC Norbertus ist der erste Schulverein in Magdeburg. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, im Rahmen des noch relativ jungen Norbertusgymnasiums zu einem Element der Traditionspflege zu werden.

 

Zum Seitenanfang